Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Allenthalben brennen Autos

Das war der Ausverkauf von Berlin-Prenzlauer Berg: »Sanierungsgebiete« von Enno Stahl ist das Buch zur Wohnungskrise

  • Von Florian Schmid
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Was ist eigentlich aus den Ost-Berliner Punks geworden, die in den 80er Jahren Teil der Gegenkultur in Prenzlauer Berg waren? Einige davon geistern an ganz prominenter Stelle durch Enno Stahls neuen Roman »Sanierungsgebiete«. Der Autor, Jahrgang 1962, erzählt auf knapp 600 Seiten von der Gentrifizierung in Berlin, vom finalen Ausverkauf des Prenzlauer Berg in den Jahren 2009 bis 2011.

Enno Stahl: Sanierungsgebiete.
Verbrecher-Verlag, 592 S., geb., 29 €.

Stahl betrachtet vor allem die Gegend rund um den Kollwitzplatz. Die Ex-Punkerin Donata ist mittlerweile Ende 30, alleinerziehend und arbeitet als Redakteurin bei einer Gewerkschaftszeitung. Ihr Ex-Freund Otti, gut zehn Jahre älter, forscht abseits des akademischen Betriebs zu linksradikalen Literaten in Berlin Anfang des 20. Jahrhunderts, wenn er sich nicht gerade in Kiezinitiativen gegen urbane Aufwertu...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.