• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Allenthalben brennen Autos

Das war der Ausverkauf von Berlin-Prenzlauer Berg: »Sanierungsgebiete« von Enno Stahl ist das Buch zur Wohnungskrise

  • Von Florian Schmid
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Was ist eigentlich aus den Ost-Berliner Punks geworden, die in den 80er Jahren Teil der Gegenkultur in Prenzlauer Berg waren? Einige davon geistern an ganz prominenter Stelle durch Enno Stahls neuen Roman »Sanierungsgebiete«. Der Autor, Jahrgang 1962, erzählt auf knapp 600 Seiten von der Gentrifizierung in Berlin, vom finalen Ausverkauf des Prenzlauer Berg in den Jahren 2009 bis 2011.

Enno Stahl: Sanierungsgebiete.
Verbrecher-Verlag, 592 S., geb., 29 €.

Stahl betrachtet vor allem die Gegend rund um den Kollwitzplatz. Die Ex-Punkerin Donata ist mittlerweile Ende 30, alleinerziehend und arbeitet als Redakteurin bei einer Gewerkschaftszeitung. Ihr Ex-Freund Otti, gut zehn Jahre älter, forscht abseits des akademischen Betriebs zu linksradikalen Literaten in Berlin Anfang des 20. Jahrhunderts, wenn er sich nicht gerade in Kiezinitiativen gegen urbane Aufwertu...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 881 Wörter (6184 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.