Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pack deine Sachen!

Wohnen Sie noch zentral oder sind Sie schon ausgezogen - ins Umland, weit draußen? Früher zog man aus der Provinz in die Großstadt, weil man die Provinz nicht mehr ausgehalten hat. Jetzt zieht man wieder zurück, weil man sich die Mieten in der Stadt nicht mehr leisten kann. Wer hat, dem wird gegeben. Und wer nicht hat, dem wird genommen, da gibt es im Kapitalismus keine zwei Meinungen. Enno Stahl beschreibt in seinem neuen Roman »Sanierungsgebiete« den Ausverkauf von Prenzlauer Berg vor zehn Jahren und wie dieser Stadtteil zum neuen unbezahlbaren Schwabing von Berlin wurde (Seite 3). Noch immer wohnen in der Hauptstadt 85 Prozent der Bewohner zur Miete, die aber ständig teurer wird. Daran verdienen nicht nur die Erben aus der Provinz, sondern immer mehr internationale Investoren, zum Beispiel auch der Staatsfonds von Norwegen, dem Gastland der diesjährigen Frankfurter Buchmesse.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln