Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Besorgte Bürger

Der Wahlkampf in Polen ist geprägt von Schreckensszenarien. Umfragen zeigen, was Menschen wirklich Angst macht.

  • Von Susanne Romanowski
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Kurz vor der Parlamentswahl in Polen haben die Parteien noch einmal verstärkt versucht, Wähler*innen zu mobilisieren. Um konstruktive Vorschläge geht es den größten Lagern dabei kaum. Die nationalkonservative Regierungspartei PiS und die eher marktfreundliche »Bürgerkoalition«, zu der die größte Oppositionspartei Bürgerplattform (PO) gehört, übertrumpfen sich mit gegenseitigen Anschuldigungen. Umfragen und Studien zeigen, was vielen Menschen tatsächlich Sorgen bereitet.

Polnische Wahlforscher*innen rechnen dieses Jahr mit einer rekordverdächtigen Wahlbeteiligung von circa 56 Prozent - das wäre der höchste Wert für Parlamentswahlen seit 1989. An einem sachorientierten Wahlkampf kann dies nicht liegen. Klaus Bachmann, Professor an der Universität für Sozial- und Geisteswissenschaften in Warschau, sagt: »Langfristige politische, gesellschaftliche oder wirtschaftliche Ziele werden nicht debattiert.« Es gehe vielmehr um Rivalitäten zwi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.