Als ein Druckfehler Sabotage sein konnte

Wolfgang Schmidt trug als Offizier beim Ministerium für Staatssicherheit Verantwortung für »Neues Deutschland«

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Sitzung mit Günter Schabowski (hinten mit Zeitung), der von 1978 bis 1985 ND-Chefredakteur war.

Entsetzen auf den Gesichtern bei der Wahlparty der brandenburgischen Linkspartei am 1. September 2019 im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion, denn die LINKE ist von 18,6 auf 10,7 Prozent abgestürzt. Entsetzen auch bei dem verantwortlichen nd-Redakteur, als er am Morgen danach das Foto in der Zeitung sieht, das den Moment festhält. Auf den Augen der Landesvorsitzenden Anja Mayer sind zwei blaue Punkte. Das Gesicht der jungen Frau ist dadurch eigenartig verzerrt. Wie konnte das geschehen? Ist es ein Druckfehler? Auf dem Computerbildschirm hatte am Abend alles einwandfrei ausgesehen.

Schließlich lässt sich anhand eines dpa-Fotos ein paar Tage später ablesen, dass die Brille der Politikerin anscheinend bei einem Blitzlichtgewitter einen komischen Lichtreflex auslöst, der aber erst im Druck besser zu erkennen ist, als es in der Hektik des Wahlabends auf dem kleinen Bildschirm möglich war. Damit ist die Sache aufgeklärt und erledigt.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1276 Wörter (8661 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.