Unter Hausmüll lauert Gift

Erst jetzt wird im Westharz ein illegales Chemikaliendepot aus den 1960er Jahren saniert

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Müll drüber, wird schon nichts passieren, das bisschen Gift darunter - das merkt doch keiner. Haben solche Gedanken jene Verantwortlichen im Raum Goslar bewegt, die sich in den 1970er-Jahren mit Fässern voller Chemieabfällen im ehemaligen Erzbergwerks »Morgenstern« herumschlagen mussten? Durchaus denkbar, denn die Sanierung des Areals, auf dem ein aufgelöstes Unternehmen große Mengen gefährlicher Altlasten hinterlassen hatte, ist erst in diesen Herbsttagen angelaufen: mit der Vorbereitung eines Platzes für Container, in denen noch zu bergende Giftfässer und verseuchter Erdboden zwischengelagert werden vor dem Transport zur vorschriftsmäßigen Entsorgung.

Weshalb es so lange bis zum Start des Sanierens dauerte? Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) meint: Weil die damals zuständigen Behörden es zuließen, dass unter ihren Augen der Chemiebetrieb Florentz illegal Giftstoffe im Bergwerk abkippte und weil der Landkreis ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3731 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.