Werbung

Unten links

Öffentliche Verkehrsmittel sind natürlich viel ökologischer als private Autos, ganz unbestritten. Aber was muss man sich dort alles anhören? Während man im Auto allein und ungestört ist, wird man in den Massentransportmitteln penetrant zugeschwallt und bekommt notgedrungen Dinge zu hören, die man nie wissen wollte. Familiendramen, Trennungsgespräche, dienstliche Anweisungen, Kündigungsandrohungen, Gejammer und Gemecker über Kollegen, Nachbarn, das Wetter, das Fernsehen sowie die da oben. Darüber hinaus eine Wolke aus unglaublichen Belanglosigkeiten, die sich beständig ins Unermessliche ausdehnt wie sonst nur noch das Universum. Das alles oftmals in einer Sprache, die das Gehirn verödet und die Ohren verstopft; beleidigender Wortmüll, der eigentlich speziell entsorgt werden müsste. Und dann, auf dem S-Bahnsteig, doch dieser Hoffnung spendende Satz am Handy: »Das Niveau des Gesprächs gefällt mir nicht mehr, ich lege jetzt auf.« Na bitte, so geht es doch auch. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln