Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gefängnis heizt den Konflikt an

Martin Ling über die Urteile gegen zwölf katalanische Politiker

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

»Gefängnis ist keine Lösung.« Es war der FC Barcelona, der sich als erste katalanische Institution nach dem Urteil gegen zwölf Unabhängigkeitsbefürworter zu Wort meldete. Ein Verein, der in seinen Reihen von glühenden Unabhängigkeitsbefürwortern bis vehementen Vertretern von Spaniens Einheit alles weiß. Und so blieb das Kommuniqué auch nicht auf die Kritik an einem Urteil beschränkt, das insgesamt 100 Jahre Gefängnis für das - von der Justiz im Urteil anerkannt - gewaltfreie Eintreten für die Unabhängigkeit für zwölf Unabhängigkeitsverfechter vorsieht, sondern mündet in einen Appell: Alle politischen Führer sind aufgefordert, den Konflikt per Dialog und Verhandlungen beizulegen.

Es ist zu befürchten, dass auch dieser Appell für einen Dialog verhallt, wie so viele zuvor. Immer wieder wurde in Katalonien das Selbstbestimmungsrecht eingefordert. 70 bis 80 Prozent der Bevölkerung reklamieren dieses Recht für sich, das geht weit über das Unabhängigkeitslager hinaus. Lass uns reden, appellierte der nun zu 13 Jahren inhaftierte Spitzenpolitiker Oriol Junqueras, als er bei seinem kurzen Freigang als gewählter Abgeordneter im spanischen Parlament Regierungschef Pedro Sánchez begrüßte. Dazu kam es nicht, stattdessen kommt es zu Neuwahlen in Spanien. Die Zeichen stehen auf Konfrontation. Spaniens Rechte darf sich freuen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln