Werbung

Kameraattrappe

Urteil

Ein Eigentümer hatte eine Kameraattrappe an der Grundstücksgrenze angebracht. Eine weitere, funktionstüchtige Kamera installierte im Erdgeschoss. Diese muss er nach einer Klage seines Nachbarn nun entfernen bzw. so ausrichten, dass sie sein Grundstück filmt. Laut Landgericht Koblenz (Beschluss vom 5. September 2019, Az. 13 S 17/19) greife eine Videoüberwachung in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Betroffenen ein. Auch bei einer Attrappe könne der Nachbar nicht sicher sein. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!