Geschäfte mit der Pandemie

Die Weltbank hilft im Gesundheitsnotfall mit Geldern aus einer Anleihe - Investoren kassieren damit üppige Zinsen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Leben, Autos, Schiffe - Versicherer versichern alles, was sich einigermaßen sicher kalkulieren lässt. Heikel wird es bei eigentlich unkalkulierbaren Risiken wie Terroranschlägen, Mondlandungen oder Epidemien. Diese sind vergleichsweise selten und lassen sich daher mit den gängigen mathematischen Formeln nicht erfassen. In solchen Spezialfällen lagern Versicherungskonzerne ihre Risiken gerne auf die Kapitalmärkte aus. Solche »Verbriefungen«, erfunden in den 1990er Jahren, decken nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich mittlerweile 15 Prozent des weltweiten Versicherungsgeschäftes ab.

In der Praxis legen Rückversicherer wie die Munich Re in München oder die Schweizer Swiss Re millionenschwere Anleihen auf und verkaufen die Anteile an diesen »Katastrophen-Wertpapieren« auf den internationalen Finanzmärkten. Reiche Privatanleger und institutionelle Investoren werden mit hohen Zinssätzen gelockt. Tritt das »Schadens...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.