Vom Hungerleider zum Nahrungsmittelexporteur

Äthiopien hat seinen Landwirtschaftssektor erfolgreich modernisiert - viele Kleinbauern mussten dafür weichen

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Äthopien ist für seinen Kaffee weltweit bekannt, doch auf den Feldern des Landes wachsen noch viele andere Nahrungsmittel.

Das bis dato größte Musikspektakel aller Zeiten - Live Aid 1985 - hatte einen traurigen Anlass. Eine Hungersnot in Äthiopien in den Jahren 1984 und 1985 kostete fast eine Million Menschenleben und via Fernsehen kamen mitleiderregende Bilder in jedes Wohnzimmer. Die Musiker Bob Geldof und Midge Ure veranstalteten für die Afrika-Hungerhilfe Konzerte in London und Philadelphia, bei denen unter anderem Queen, U2, Bob Dylan, Madonna, David Bowie die Bühne rockten.

Hungersnöte in dieser Dimension sind in Äthiopien seitdem nicht mehr vorgekommen und vorbehaltlich der Klimawandelfolgen auch nicht mehr zu erwarten. Als Folge dessen wird das Land mit seinen 105 Millionen Menschen regelmäßig von schweren Dürren heimgesucht, die Trockenzeiten führen zu Missernten und Viehsterben. Das gab es immer schon, aber die Häufigkeit nimmt im Zuge des Klimawandels zu. In ihm findet die äthiopische Politik auch ihre Grenzen, die viel getan hat, um extrem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 574 Wörter (4004 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.