Werbung

Entführt

Der iranische Journalist Ruhollah Zam lebt seit 2014 in Paris, doch wo er sich in diesen Tagen befindet, weiß niemand

Der iranische Journalist und politische Dissident Ruhollah Zam lebt seit 2014 in Paris im Exil - eigentlich. Doch wo genau sich der 46-Jährige in diesen Tagen befindet, weiß niemand so recht. Die iranischen Revolutionsgarden behaupten, sie hätten den 46-Jährigen zurück in sein Land »begleitet«.

Wie so eine Begleitung aussieht, durften die iranischen Bürger am Montagabend im staatlichen Fernseher betrachten: Ruhollah Zam sitzt, die Augen verbunden, in einem Auto, dann auf einem Stuhl neben der iranischen Nationalflagge. Dabei entschuldigt sich Zam vor einer laufenden Kamera beim iranischen Volk und dem Regime. Er habe fälschlicherweise ausländischen Regierungen vertraut, die ihm Sicherheit gewähren wollten, allen voran der französischen: offensichtlich ein erzwungenes Geständnis seiner Reue und gleichzeitig eine Machtdemonstration des iranischen Regimes an alle im Exil lebenden Bürger.

Ruhollah Zam ist Sohn des Klerikers Mohammad-Ali Zam. Sein Vater besetzte nach der islamischen Revolution 1979 diverse hochrangige Ämter in der Verwaltung. Geboren und aufgewachsen ist Ruhollah Zam in Teheran. Als im Jahr 2009 als Reaktion auf Fälschungsvorwürfe bei der Präsidentschaftswahl eine Protestwelle ausbrach, die später als Grüne Bewegung bekannt werden sollte, fiel Ruhollah trotz seines einflussreichen Vaters in Ungnade. Er wurde verhaftet, wegen angeblich aufwiegelnder Berichterstattung und Beteiligung an Demonstrationen.

In Frankreich etablierte er einen Medienkanal namens »Amadnews« auf dem Chatdienstleister Telegramm. Hier folgen über eine Millionen Menschen seiner Berichterstattung. Der Kanal wurde der Regierung schnell ein Dorn im Auge. Sogar sein Vater gab im Namen des Regimes eine öffentliche Erklärung ab, in dem er seinen Sohn anprangerte, eine »rote Linie« überschritten zu haben. Vorgeworfen wird ihm unter anderem Spionage und Kollaboration mit ausländischen Geheimdiensten. Dazu soll er das Volk zum bewaffneten Aufstand gegen die Mullahs aufgerufen haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!