Da hätten wir gleich in Offenbach bleiben können

Sowieso

  • Von Adrian Schulz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Kontakt mit Gewalt ist mir erspart geblieben. Ich gehöre zu den Glücklichen, Privilegierten. Eine dunkle Ahnung davon, wie schnell das Leben vorbei sein kann, überfällt mich jedes Mal, wenn ich meinen verspannten Zartnacken befühle. Aber so, wie es immer den anderen zukam, Unterwassertauch- oder YouTube-Stars zu werden, und das womöglich schon in einem Alter, in dem ich noch gemütlich mit der Wasserrutsche zur Schule fuhr, genau so schwöre ich bis heute auf die schiere Macht der Statistik, dank der ich meiner Hinfälligkeit zum Trotz inmitten all der anderen Spätsterber bis ins hohe Alter durchzuschlittern hoffe.

Umso erschrockener und linksradikal empörter dampfte mein Gehirn, als ich vor gut einem halben Jahr den »Netto« verließ und eine Szene jener Polizeigewalt erblickte, die weniger glückliche, weniger privilegierte Mitfrankfurter sowieso ständig zu sehen und zu spüren bekommen. Was da vor sich gehe und warum die beiden da denn ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.