Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Quadratur des Balles

Im Südwesten der Fußballrepublik führt eine fanfreundliche Polizeistrategie zu Erfolgen

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dass Uwe Stahlmann und Dirk Herzbach bei einer Diskussionsveranstaltung mit Fußballfans viel Applaus bekommen, ist nicht selbstverständlich. Der eine als hoher Beamten im baden-württembergischen Innenministerium für Fußball-Polizeieinsätze zuständig, der andere Einsatzleiter. Allerdings ließen beide vergangene Woche in Mannheim auch durchblicken, dass sie den bei Fans als populistischen Scharfmacher geltenden Chef der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt (»Wer ins Stadion geht, begibt sich in Lebensgefahr«), als personifizierten Imageschaden für die Polizei betrachten.

Wendts aus Talkshows bekannte »platte Parolen« spiegelten nicht die Realität wieder, so Stahlmann, der privat gerne die Spiele des VfB Stuttgart besucht - und nicht widersprach, als Mannheimer Fans die Ansicht äußerten, die 90er Jahre wären weit gefährlicher gewesen als die Gegenwart. Fanausschreitungen seien damals allerdings kein Talkshowthema gewesen. »Wir haben vor...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.