Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Appell für engagierte EU-Politik

NGOs fordern Einsatz für Menschenrechte

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der völkerrechtswidrige Krieg der Türkei gegen das nordsyrische Rojava stößt in der internationalen wie deutschen Zivilgesellschaft auf wachsende Kritik. Die Menschenrechts- und Hilfsorganisation Medico International und das Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung (kritnet) haben sich nun mit einem Appell an die Bundesregierung und den Europäischen Rat gewendet. «Der Einmarsch der türkischen Armee in Nordsyrien ist der jüngste Ausdruck des Totalversagens europäischer Migrations- und Außenpolitik», heißt es in dem Aufruf. Die Bearbeitung globaler Probleme habe man schlicht aufgegeben.

Der Vorwurf der Unterzeichner: «Die europäische Migrationspolitik hat das Schicksal von Millionen Menschen zusammengebunden und als Faustpfand für einen europäischen Burgfrieden eingetauscht. Europa habe sich mit seiner Politik der »dreckigen Deals« aber erpressbar gemacht, während Erdoğan diese Zusammenarbeit als »Blankoscheck« zur Unterdrückung der Opposition und als »Stillhalteabkommen« zum Einmarsch türkischer Truppen in Syrien nutzen könne.

Der zivilgesellschaftliche Appell spricht sich stattdessen für eine »menschenrechtsbasierte Außen- und Migrationspolitik in globaler Verantwortung« aus. Er fordert konkret das Ende des EU-Türkei-Deals und der Partnerschaft mit Erdoğans Regierung. Alle politischen Möglichkeiten sollten ausgeschöpft werden, um den Krieg gegen Rojava zu stoppen. Gleichzeitig wird die Evakuierung der Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln und Bewegungsfreiheit für Migrant*innen innerhalb Europa gefordert. Die EU brauche eine neue »politische Grundlage für Migration und Asyl«, die sich dem Schutz der Menschenrechte verpflichtet.

Unterzeichnet haben den Appell bekannte Aktivisten, Wissenschaftler und Künstler aus ganz Europa. Unter ihnen sind etwa die Kapitäninnen Carola Rackete und Pia Klemp, die linken Philosphen Antonio Negri und Etienne Balibar, der UN-Berater Jean Ziegler, der Schriftsteller Ilija Troianov und der Theaterregisseur Milo Rau. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln