Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Altmaier will lieber nichts tun

Simon Poelchau über die Herbstprognose der Bundesregierung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Das Presseteam von Peter Altmaier hat die Mitteilung zur Herbstprognose der Bundesregierung am Donnerstagnachmittag offenbar nicht mehr aktualisiert. Denn darin werden die Unsicherheiten bezüglich des EU-Austritts Großbritanniens weiterhin als Risiko für die hiesige Wirtschaft genannt. Jetzt wurde zwar ein Brexit-Deal erzielt, doch nun wie der Wirtschaftsminister davon auszugehen, dass keine Konjunkturkrise droht, ist wohl etwas zu optimistisch.

Schließlich ist die Wirtschaft im vorletzten Quartal geschrumpft, und auch im letzten Quartal, von dem noch keine amtlichen Zahlen vorliegen, dürfte das Bruttoinlandsprodukt gesunken sein. Hält man sich an die ökonomischen Definitionen, dann befindet sich die Bundesrepublik also schon in einer Rezession. So untertreibt Altmaier, wenn er meint, dass es mit etwas »Ärmel hochkrempeln« getan ist. Zudem wiederholt er einfach nur gebetsmühlenhaft die Forderung der Wirtschaftslobby nach Steuerentlastungen und Bürokratieabbau, also teuren Geschenken für die Konzerne und Deregulierung, die keinen Beitrag zur Beschäftigungssicherung leisten werden.

Stattdessen könnte die Bundesregierung jetzt natürlich etwa über die Förderung klimafreundlicher Schlüsseltechnologien nachdenken, was gleichzeitig Arbeitsplätze schaffen und zur Einhaltung der Klimaziele beitragen würde. Doch Altmaier beweist mal wieder, dass er lieber nichts tun will.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln