Werbung
  • Politik
  • Linksfraktion im Bundestag

Neue Fraktionsspitze wird nun doch noch in diesem Jahr gewählt

Termin ist der 12. November / Bartsch tritt wieder an

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die LINKE im Bundestag wird doch noch in diesem Jahr eine neue Fraktionsspitze wählen. Die Wahl wird am 12. November abgehalten, wie ein Fraktionssprecher am Freitag der Nachrichtenagentur AFP bestätigte. Zuvor hatte Fraktionschef Dietmar Bartsch der Sendergruppe RTL/n-tv diesen Termin genannt. Kürzlich war davon die Rede gewesen, dass die Wahl auf Januar verschoben werden könnte.

Die Fraktion muss eine Nachfolgerin für die derzeitige Co-Vorsitzende Sahra Wagenknecht wählen, die nicht wieder antritt. Bartsch bekräftige im Gespräch mit RTL/n-tv die Absicht, erneut für sein Amt zu kandidieren. Der zweite Vorsitz-Posten müsste bei der erwarteten Wiederwahl von Bartsch auf jeden Fall von einer Frau besetzt werden.

Wer die Nachfolge von Wagenknecht antreten soll, ist bislang noch offen. Sie hatte im März angekündigt, aus gesundheitlichen Grünen nicht erneut zu kandidieren. Der Fraktionsvorstand hatte die Verschiebung der Wahl auf Januar wegen des möglichen Endes der großen Koalition nach dem SPD-Parteitag im Dezember vorgeschlagen. Sollte es dazu kommen, könnte die personelle Aufstellung der Fraktionsspitze bei einer vorgezogenen Bundestagswahl von Bedeutung sein. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln