Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Extreme Bedingungen

Das IOC hat aufgrund der klimatischen Verhältnisse Wettbewerbe der olympischen Sommerspiele von Tokio verlegt.

  • Von Dominik Kortus
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sportler und Trainer sind überrascht, die Organisatoren überrumpelt: Die geplante Verlegung der olympischen Marathon- und Geherwettbewerbe von Tokio ins über 800 Kilometer entfernte Sapporo hat bei den Betroffenen für gehörigen Wirbel gesorgt. Während die deutschen Geher mit gemischten Gefühlen auf die Ankündigung reagierten, müssen sich die Organisatoren neuneinhalb Monate vor den Sommerspielen wohl oder übel mit dem neuen Vorschlag anfreunden.

»Ich verstehe schon die Gründe, aber ich persönlich finde es nicht so gut. Ich hätte es besser gefunden, wenn man eine Lösung in Tokio gefunden hätte. Beispielsweise, dass man wie bei der WM in Doha in der Nacht startet«, sagte Geher Carl Dohmann. Bei den Titelkämpfen der Leichtathleten in Katar hatte der 29-Jährige die nächtliche Hitzeschlacht über 50 Kilometer am eigenen Leib erlebt - und mit Platz sieben ein starkes Resultat erzielt.

Doch nach den teilweise erschütternden Szenen de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.