»Kulturrevolution« bei der CSU

Parteitag in München beschließt eine »Frauenquote light«

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es sei eine »Kulturrevolution«, was auf dem Parteitag der CSU am Wochenende in München geschehen sei, so ein TV-Kommentator. Und in der Tat versuchen die Christsozialen unter dem Motto »Aufbruch in eine neue Zeit«, die Talsohle der letzten Landtagswahl hinter sich zu lassen und sich als Volkspartei zu erneuern. Dazu will die CSU jünger, weiblicher und digitaler werden, so zumindest ihr eigener Anspruch. Parteichef Markus Söder hat mit einem 75-Punkte-Programm dazu die Weichen gestellt und die Delegierten folgten ihm weitgehend. Der 52-jährige Franke wurde mit 91,3 Prozent der Stimmen als Parteichef wiedergewählt, bei seinem Amtsantritt im Januar waren es 87,4 Prozent gewesen.

Seitdem hat Söder als bayerischer Ministerpräsident konsequent seine Wandlung vom karrierebewussten Alphatier zum fürsorgenden Landesvater vollzogen. Jetzt hat er auf dem Parteitag der CSU eine Runderneuerung verordnet, freilich nicht ohne Not. »Im Keller« ha...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.