Der Westen war dunkel

Mit einer illuminierten Glienicker Brücke erinnern Stadt und Land an den Mauerfall

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

30 Jahre nach der deutschen Einheit würde Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) durchaus über eine Rückbenennung der »Glienicker Brücke« in »Brücke der Einheit« mit sich reden lassen. Das war die Bezeichnung, die dieses Bauwerk zu DDR-Zeiten trug. Schubert würde dies jedenfalls besser gefallen, als die »Anglizismen«, mit denen dieses Bauwerk derzeit in Verbindung gebracht werde, sagte er am Montag, als im Landtag das Festprogramm zum 30. Jahrestag des Mauerfalls vorgestellt wurde. Man spricht jetzt zuweilen von der »Bridge of Spies«, der »Brücke der Spione«. Dies unter Bezugnahme auf den gleichnamigen Agentenfilm mit dem Schauspieler Tom Hanks in der Hauptrolle.

Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke (SPD) würdigte am Montag das historische Ereignis, das »das Leben vieler Menschen in Ostdeutschland verändert hat«. Bei allen Fragen, bei aller Unzufriedenheit sollte ihrer Meinung nach am 9. November die Freude über eine friedli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.