unten links

Punkt 7 Uhr morgens dringt ein Dröhnen, Hämmern oder Schleifen in mein Bewusstsein und boxt mich aus dem Schlaf - mal wieder. Kissen übers Ohr, Augen geschlossen lassen. Aber das dumpfe Klopfen, das schrille Pfeifen ist unbarmherzig, dringt durch den Fußboden, durch das Holz des Bettes, die Matratze ins Ohr. Es hält so ungefähr zehn Minuten an. Bis ich wirklich wach bin. Dann Stille für vielleicht noch einmal zehn Minuten, gerade denke ich, der Schlaf könnte sich noch einmal gnädig über mich legen, da fängt es wieder an. Klack, klack, klack. Was machen sie da? Kacheln im Bad abschlagen? Mit Schlaf ist es jetzt endgültig vorbei, es lohnt sich nicht mehr, sich umzudrehen, bevor der Wecker klingelt. Also aufstehen, Morgenroutine. Aber seltsam: Ab jetzt dringt kein Laut mehr aus der Nachbarwohnung. Fast, als sei es Absicht gewesen. Als habe der Lärm allein dazu gedient, mich Langschläferin aus dem Bett zu scheuchen. Aber das will doch niemand unterstellen. jot

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung