Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Waffenschmiede besetzt

Prokurdische Aktivisten blockieren Panzerfabrik in Kassel

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.

Mehrere Aktivist*innen haben am Mittwoch die Zugänge zum Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann in Kassel versperrt. Mehrere Personen haben sich an zwei Werkstore gekettet, andere haben ein Dreibein aus sechs Meter langen Stahlrohren aufgebaut, die auch bei der Blockade des Hambacher Forsts eingesetzt wurden und für Polizist*innen nur schwer zu räumen sind.

Im Laufe des Vormittags wuchs der Protest auf rund 25 Personen an. Einige der Aktivist*innen kletterten auch auf ein Gebäude des Panzerbauers und hissten dort ein Transparent, mit dem sie gegen den türkischen Angriff auf von kurdischen Kräften kontrolliertes Gebiet in Nordsyrien protestierten.

»Wir sind zutiefst betroffen von dem Krieg der Türkei, aber auch empört über das fehlende Rückgrat dieses Landes, wenn es darum geht, Verantwortung zu übernehmen«, sagte eine Aktivistin, die sich an ein Werkstor gekettet hatte.

»Schließlich stammt ein nicht unerheblicher Teil der Waffen, mit denen die Türkei ihre Invasion vorantreibt, aus Deutschland. Einige davon, allen voran Komponenten des Leopard 2 Panzers, wurden in diesem Werk produziert.« Ziel der Aktion sei es, den »reibungslosen Ablauf dieser Kriegsschmiede so lange wie möglich zu unterbrechen«, erklärte die Aktivistin.

Werksangehörige hätten die Polizei gegen 6 Uhr am Morgen verständigt, erklärte Polizeisprecher Matthias Mänz gegenüber »nd«. »Die beiden Werkszufahrten konnten nicht von Fahrzeugen genutzt werden. Die Arbeitsabläufe bei Krauss-Maffei Wegmann wurden beeinträchtigt.«

Die Polizei begann am Nachmittag damit, einzelne Blockierende von den Werkstoren freizuschneiden und zur Personenfeststellung festzunehmen. Die Polizei wirft ihnen Verstöße gegen das Versammlungsgesetz vor, weil sie sich vermummten. Zudem wird wegen Nötigung und Hausfriedensbruchs ermittelt, so Mänz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln