Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NPD-Ortsvorsteher abberufen

Nach bundesweitem Aufschrei wählte Ortsbeirat im Wetteraukreis eine neue Chefin

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.

Rund sechs Wochen nach seiner Wahl zum Ortsvorsteher im Gemeindebezirk Altenstadt-Waldsiedlung (Wetteraukreis) ist der NPD-Funktionär Stefan Jagsch seinen ehrenamtlichen Posten wieder los. Der Ortsbeirat votierte am Dienstagabend mit 7:1 Stimmen für seine Abberufung. Damit reagierten die auf den Listen von CDU, SPD und FDP gewählten Mitglieder des Gremiums, die Jagsch Anfang September gewählt hatten, auf die dadurch ausgelöste heftige Kritik.

Laut Hessischer Gemeindeordnung vertreten die gewählten Ortsbeiräte gegenüber der Stadt- oder Gemeindeverwaltung die speziellen Belange ihres Ortsteils und können sich auch zu Haushaltsfragen äußern. Sie wählen aus ihrer Mitte den Ortsvorsteher. In der Gemeinde Altenstadt gibt es sieben Ortsbeiräte.

Im September hatte CDU-Ortsbeiratsmitglied Norbert Szielasko sein Votum für den NPD-Mann Jagsch damit begründet, dass man keinen Anderen gefunden habe, die sich »mit Computern auskennt, der Mails verschicken kann«.

Doch der Druck übergeordneter Parteiinstanzen zeigte Wirkung. Und so wurde die CDU auf der Suche nach einer internetkundigen jüngeren Person fündig: Zur Nachfolgerin von Jagsch wurde die Kreisvorsitzende der Jungen Union, Tatjana Cyrulnikov (22), gewählt. Es gab nur eine Gegenstimme.

Die Sitzung lockte Fans und Gegner von Jagsch als Zuschauer an und wurde von Polizeikräften und einem Sicherheitsdienst überwacht. Jagsch, der selbst in Berichten des als rechtslastig kritisierten hessischen Verfassungsschutzes mehrfach erwähnt wird, bleibt indes gewähltes Ortsbeiratsmitglied. Er will gegen die Abberufung klagen.

Der ehemalige hessische NPD-Chef ist auch Kreistagsmitglied und nach wie vor Vizechef der Gemeindevertretung von Altenstadt. In dieses Ehrenamt war er schon im April 2016 einstimmig bei zwei Enthaltungen gewählt worden. Somit wählten damals offenbar auch Mitglieder der Grünen den Rechtsradikalen. Im Ortsbeirat Waldsiedlung sind die Grünen nicht vertreten und hatten die Ortsvorsteherwahl im September scharf kritisiert.

Unterdessen ist die CDU in Rheinland-Pfalz um Abgrenzung gegenüber der AfD bemüht: Das Bezirksparteigericht in Neustadt an der Weinstraße beschloss am Dienstag den Parteiausschluss der Kommunalpolitikerin Monika Schirdewahn. Sie war im Mai als einzige Vertreterin der CDU in den Gemeinderat Frankenstein (Kreis Kaiserslautern) gewählt worden und hatte eine Fraktionsgemeinschaft mit ihrem Ehemann gebildet, der für die AfD in das Gremium gewählt worden war. Der CDU-Kreisvorstand hatte im August ihren Ausschluss beantragt. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig, da Beschwerde beim Landesparteigericht eingelegt werden kann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln