Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Präzise Prüfungen in Gefahr

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Drei Urteile des Verwaltungsgerichts Braunschweig treiben aktuell das Umweltbundesamt (UBA) um. Darin werde deutschen Behörden das Recht abgesprochen, die tatsächlichen Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf die Umwelt umfänglich zu bewerten, so das UBA.

Konkret geht es um Zulassungen von Pestiziden. So hatte das UBA beim Herbizid »Sunfire« seine Zustimmung unter die Bedingung gestellt, dass das Mittel nur alle drei Jahre angewendet werden dürfe, um das Grundwasser zu schützen. Das Verwaltungsgericht Braunschweig erklärte in einer Eilentscheidung die Bewertung des Amtes für unzulässig, weil das UBA aktuellste Informationen zur Grundwassergefährdung herangezogen hatte. Diese dürfen nach Auffassung des Gerichts aber erst in einem zukünftigen Zulassungsverfahren und auch nur durch die von der EU als zuständig benannte nationale Behörde berücksichtigt werden.

Artenvielfalt wird durch die Urteile zu wenig berücksichtigt

In zwei weiteren ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.