Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Quelle für neuen Hader

Uwe Kalbe über die Einigung auf eine Schutzzone in Nordsyrien

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Das Dilemma des Westens ist mit Händen zu greifen: Die Invasion türkischer Truppen in Nordsyrien bringt die ganze schöne NATO-»Partnerschaft« in Misskredit. Aber »Syriens Machthaber« Assad möchte man nun auch nicht unterstützen. So entstehen Schnapsideen wie die von Annegret Kramp-Karrenbauer, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Doch welche Folgen hätte das? Außer, dass Deutschland damit zum Weltpolizisten würde. Und dass so die völkerrechtswidrig geschaffene Hoheit der Türkei über syrisches Gebiet mit einem internationalen Qualitätssiegel versehen würde. Vor allem die Risiken mag man sich nicht ausmalen. Was wäre allein geschehen, wenn Erdogan auf syrisches Gegenfeuer mit einem Hilferuf an die Allianz reagiert hätte? Sie wäre zur Unterstützung verpflichtet oder anderenfalls historisch am Ende gewesen.

Zur Gegenwehr über die Kurden hinaus ist es nicht gekommen, und auch wenn es manchem schwerfällt, dies einzugestehen: Es ist Russland zu verdanken, dass es nicht zum Flächenbrand kam. Allerdings ist mit dem zweifelhaften Deal auf Kosten der Kurden nun ein Status quo geschaffen, der bis auf Weiteres Bestand haben dürfte. Auch die Kurden sind noch da. Ein Grund ist geschaffen zu dauerhaftem neuen Hader. Und es wird nicht ewig dauern, bis diverse Heilsbringer aus ihrer Lethargie erwachen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln