Rückkehr nach Afrika

Russland lädt zum Gipfeltreffen nach Sotschi, im Mittelpunkt steht die Wirtschaft

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Der äthiopische Ministerpräsident und Nobelpreisträger Abiy Ahmed Ali trifft Wladimir Putin.

Die Schwarzmeerstadt Sotschi erfreut sich dieser Tage ungewohnter globaler Aufmerksamkeit. Nachdem Russlands Präsident Wladimir Putin am Dienstag mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Erdoğan über die Lage in Nordsyrien verhandelte, folgt von Mittwoch bis Donnerstag das nächste Großereignis. Zum ersten Russland-Afrika-Gipfel kommen 43 afrikanische Staats- und Regierungschefs, insgesamt werden 10 000 Teilnehmer aus 54 afrikanischen Staaten und Russland in Sotschi erwartet. »Afrika wird immer mehr zu einem Kontinent der Möglichkeiten«, sagte Putin der staatlichen Nachrichtenagentur Tass vor dem Gipfelstart.

Dafür übernimmt es der russische Staat, die Türen zum verheißungsvollen afrikanischen Markt für das russische Kapital zu öffnen. Und das zeigt sich von seiner besten Seite: Auf dem Messegelände in Sotschi steht für die Teilnehmer gut sichtbar ein MiG-35-Kampfflugzeug, während Tass per Liveticker über erfolgreiche Geschäftsabsc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 776 Wörter (5572 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.