Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unfaire Kritik

Haidy Damm über die lauten Töne gegen die Agrarministerin

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Agrarbericht 2019 zeigt vor allem eins: Die harsche Kritik an Julia Klöckner ist nicht fair. Denn so viele Veränderungen gab es gar nicht in den letzten vier Jahren. In diesem Sinne steht die Bundeslandwirtschaftsministerin mit ihrer Arbeitsweise in einer Reihe mit ihren Vorgängern. Beispiel Spekulationen auf Agrarland: »Alarmierend« nennt die CDU-Politikerin die Entwicklung, die seit Jahren besonders jungen Landwirten eine Existenzgründung verwehrt. Handlungsideen? Fehlanzeige.

Doch die aktuellen Bauernproteste richten sich nicht gegen das Nichtstun, das der Bauernverband mit seiner Verweigerungshaltung jahrelang unterstützt hat. Die Wut der Landwirte richtet sich auch nicht gegen eine Verbandspolitik, die gesellschaftliche Debatten über Landwirtschaft zunächst ausgesessen, dann beschimpft und letztlich zögerlich aufgenommen hat. Nein, in der Kritik steht Klöckner, weil sie eine Entscheidung über Gülle auf den Äckern nicht länger aussitzen konnte.

Zur Erinnerung: Die entsprechende EU-Nitratrichtlinie wurde 1991 (!) verabschiedet. Deutschland hat die Umsetzung lange hinausgezögert, trotz drohender Strafzahlungen. Letztlich brachte auch das Hin und Her von immer neuen Vorschlägen zwischen Brüssel und Berlin keinen Zeitgewinn mehr. Julia Klöckner musste handeln, auch um Hunderte Millionen Euro Strafzahlungen zu vermeiden. Aktionismus sieht wahrlich anders aus.

Die Agrarbranche mag teilweise zu Unrecht in der Kritik stehen. Aber sie kann über ihre eigene Untätigkeit nicht mit lauten Treckerkonvois hinwegtäuschen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln