Werbung

LINKE in Thüringen stabil vorne, keine Mehrheit für Rot-Rot-Grün

Linkspartei bei 28 Prozent, CDU und AfD gleichauf bei 20 Prozent der Stimmen

  • Lesedauer: 2 Min.

Erfurt. Kurz vor der Landtagswahl in Thüringen am Sonntag zeichnet sich auch in einer neuen Umfrage eine extrem schwierige Regierungsbildung ab. Die rot-rot-grüne Landesregierung von Ministerpräsident Bodo Ramelow muss laut der am Donnerstag veröffentlichten Insa-Umfrage für die Thüringer Zeitungen der Funke-Mediengruppe um ihre Mehrheit bangen. Mehrheiten für andere denkbare Regierungsbündnisse sind allerdings auch nicht erkennbar.

Die Linkspartei kommt in der Umfrage auf 28 Prozent. CDU und AfD liegen gleichauf bei 24 Prozent. Die SPD würde neun Prozent der Stimmen bekommen, die Grünen acht Prozent. Die FDP schafft laut der Umfrage mit fünf Prozent knapp den Einzug in den Landtag.

Regierungsbildung schwierig

Die derzeitigen Regierungsparteien LINKE, SPD und Grüne kommen damit zusammen nur auf 45 Prozent der Stimmen. Selbst eine Koalition aus CDU, SPD, Grünen und FDP erreicht zusammen nur 46 Prozent. Andere Umfragen, etwa eine der Forschungsgruppe Wahlen von letzter Woche, hatte CDU und LINKE noch fast gleichauf gesehen und die AfD schwächer bei nur 20 Prozent.

In Thüringen könnte es nach der Wahl am Sonntag damit auch zu einer Minderheitsregierung kommen. Für die Umfrage befragte das Meinungsforschungsinstitut Insa vom 14. bis zum 21. Oktober 1010 Wahlberechtigte in Thüringen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln