Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rücksicht auf Kriegsverbrecher

Aert van Riel über die Debatte zum türkischen Angriffskrieg in Syrien

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Türkei wird trotz ihres Angriffskrieges in Nordsyrien von vielen ihrer NATO-Partner mit Samthandschuhen angefasst. Denn insbesondere die USA wollen trotz aller Konflikte nicht, dass sich der geostrategisch wichtige Staat am Bosporus von seinen westlichen Verbündeten verabschiedet. Das autoritär regierende Staatsoberhaupt Recep Tayyip Erdoğan deutet immer mal wieder einen möglichen Austritt seines Landes aus dem Militärbündnis an, wenn er kritisiert wird. Zugleich hat er seine Zusammenarbeit mit Russland ausgebaut.

Wie groß die Nachsicht gegenüber der Türkei ist, zeigten nun auch Reaktionen auf Aussagen von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie hatte gesagt, es sei eine »Tatsache, dass die Türkei - berechtigte Sicherheitsinteressen hin oder her - völkerrechtswidrig Gebiet annektiert hat, dass Menschen dort vertrieben werden«. Die Wortwahl der CDU-Chefin war zwar ungenau, weil die kurdisch-syrischen Gebiete nicht offiziell - wie bei einer Annexion - zu Teilen des türkischen Staatsgebiets erklärt wurden, aber faktisch bestimmt Ankara etwa in Afrin mithilfe von lokalen Milizen die dortige Politik. Umgehend behauptete der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff, die Ministerin würde falsche Informationen verbreiten. Die NATO-freundliche Atlantik-Brücke, deren Mitglied Lambsdorff ist, funktioniert also in Deutschland. Erdoğan wird das sicherlich freuen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln