Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unberechenbar

Sigmar Gabriel - ein Multitalent

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Gern wird Sigmar Gabriel als Multitalent beschrieben. Das ist er auch. Er war acht Jahre Vorsitzender der SPD - eine riesige Zeitspanne im Reigen des Dutzends SPD-Chefs in den letzten 20 Jahren. Er war außerdem Umwelt-, Wirtschafts- und Außenminister. Und multi ist er sowieso. Er rettet die Welt in seinen Reden, betört mit Komplimenten und stößt dann wieder scheinbar Vertraute vor den Kopf, wenn das seiner Karriere dient. Sagen jedenfalls scheinbar Vertraute. Er kann Waffenexporte kritisieren und gleichzeitig Waffenexporte genehmigen, wie es Wirtschaftsminister Gabriel tat. Er kann auf Diplomatie pfeifen und einen Verbündeten wie Saudi-Arabien mit Kritik vor den Kopf stoßen, wie es Außenminister Gabriel tat. Und zwischendurch kann er sein Äußeres verändern, dass man ihn kaum wiedererkennt.

Gabriel sitzt seit 2005 im Bundestag. Zuletzt machte er vor allem durch Nebentätigkeiten von sich reden. Lehraufträge an den Universitäten Bonn und Harvard, sein Amt als Vorsitzender der Atlantik-Brücke, auch Journalist war der 60-Jährige noch geworden. Nur Lobbyist wolle er nicht werden, hat Gabriel im März letzten Jahres gesagt. Und fein begründen konnte er das auch: Man solle nicht an Türen klopfen, »hinter denen man selbst mal gesessen hat«.

Wenn alles glatt geht, wird Gabriel nun Lobbyist. In der kommenden Woche soll sich entscheiden, ob er der nächste Präsident des Verbands der Automobilindustrie wird, wie der VDA selbst es offenbar unbedingt will. Damit sorgt Gabriel wieder einmal für Schlagzeilen, denn anrüchig ist das Passieren der Drehtür zwischen Politik und Wirtschaft immer. Zugleich ist es beinahe mutig von ihm; schließlich ist derzeit kaum eine andere Branche so in Verruf. Aber wie sagte einst SPD-Chef Gabriel? Man solle dahin gehen, wo es brodelt und riecht oder auch mal stinkt. Ein Trost für ihn: Auf Geld trifft das bekanntlich nicht zu.

In der SPD fühlte er sich jedenfalls nicht mehr wohlgelitten. Man brauche ihn dort nicht mehr - so kündigte er jüngst an, im November aus dem Bundestag auszuscheiden. Nun, da gab es wohl noch einen anderen Grund.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln