Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlappe für das neoliberale Modell

Martin Ling über den Regierungswechsel in Argentinien

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

In Chile gibt es einen Linksruck auf den Straßen, in Argentinien an der Regierung. Das Motiv ist dasselbe: Große Teile der Gesellschaft sind nicht mehr bereit, die wachsende soziale Ungleichheit hinzunehmen.

In Argentinien zeigt die klare Abwahl des Präsidenten Mauricio Macri, dass dessen neoliberales Experiment nach vier Jahren krachend gescheitert ist. Macri rollte potenziellen Investoren den roten Teppich aus, strich oder senkte Agrarexportabgaben und versprach eine Investitionsflut und ein Ende der Armut. Seine Bilanz ist desaströs: Mehr als jeder dritte Argentinier lebt inzwischen in Armut, sieben Millionen sind ohne Job oder unterbeschäftigt, die Investitionsflut blieb aus.

Macris Nachfolger ist mit Alberto Fernández ein Mitte-links-Peronist, ein klassischer Sozialdemokrat. Seine dringlichste Aufgabe hat er bereits benannt: eine Neuverhandlung der unter Macri explodierten Staatsverschuldung inklusive des Rekordkredits des Internationalen Währungsfonds von alleine 57 Milliarden Dollar. Nur wenn es Fernández gelingt, den Schuldendienst über eine teilweise Schuldenstreichung auf ein erträgliches Maß herunterzuverhandeln, gewinnt er überhaupt Spielräume für Sozialpolitik. Den Auftrag dazu hat er von den argentinischen Wähler*innen bekommen. Ihn umzusetzen, wird eine Sisyphos-Aufgabe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln