Krank durch die Klimakrise

Weltgesundheitsgipfel in Berlin debattiert Gesundheitsrisiken durch die Erderwärmung

  • Von Susanne Schwarz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Thrombose, Überhitzung, Herzschwäche, Nierenversagen: Extreme Hitze ist ein Gesundheitsrisiko. Da im Zuge des Klimawandels viele Regionen der Welt verstärkt damit zu kämpfen haben werden, ist er nicht nur ein Thema für Umweltexperten - sondern auch immer mehr für Ärzte, Pfleger und Co. Der Weltgesundheitsgipfel, der am Dienstag in Berlin zu Ende geht, hat dieses Jahr deshalb einen Fokus auf die Klimakrise gelegt. Mehr als 1300 Teilnehmer aus 100 Ländern sind gekommen, darunter Ärzte, Wissenschaftler, Politiker.

»Es ist eine der größten gesundheitspolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, aber auch eine Chance, unsere Umwelt endlich so zu gestalten, dass sie uns nicht krank macht«, sagte Detlev Ganten, früher Chef der Berliner Charité, jetzt Präsident des Weltgesundheitsgipfels.

Der Arzt und TV-Moderator Eckart von Hirschhausen sieht das Gesundheitswesen in einer Schlüsselposition, wenn es darum geht, die Dringlichke...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 645 Wörter (4482 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.