Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Obdachlose zählen allein reicht nicht

Strategien gegen Wohnungslosigkeit vor der Umsetzung

  • Von Florian Daetz und Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Die Leitlinien sind mit vielen Akteuren aus der Praxis erarbeitet worden, und das Ergebnis ist meiner Ansicht nach auf sehr viel Zufriedenheit gestoßen. Das kannte ich bisher so nicht«, sagt Werena Rosenke, Geschäftsführerin der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Wohnungslosenhilfe e.V., zu »nd«. Konkret gäbe es »deutliche Fortschritte hinsichtlich der medizinischen Versorgung ohne sozialhilferechtliche Ansprüche«, lobt Rosenke.

Die Leitlinien wurden am Montag auf der dritten Strategiekonferenz Wohnungslosigkeit diskutiert. Elke Breitenbach, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales (LINKE), hatte dazu Akteure wie Gesundheits- und Pflegesenatorin Dilek Kalayci, den Neuköllner Bezirksbürgermeister Martin Hikel (beide SPD) und Werena Rosenke geladen. Neue Projekte der Berliner Wohnungslosenhilfe wurden ebenso vorgestellt wie die sogenannte Nacht der Solidarität. 1600 ehrenamtliche Helfer*innen sollen in der Nacht vom 29. zum 30. Januar...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.