Werbung
  • Politik
  • Landtagswahl in Thüringen

Der Extremismus der Mitte holt aus

Einige bürgerliche Kommentatoren wollen ablenken statt analysieren

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Wie ist die thüringische Landtagswahl zu interpretieren? Die ARD-Hauptstadtstudioleiterin Tina Hassel beklagte bei »Anne Will«, dass nun die »demokratische Mitte« keine Mehrheit mehr habe, weil »die Ränder« stark geworden sind - »links wie rechts«. Ähnlich äußerte sich der Psychologe und Extremismusforscher Ahmad Mansour: »Die Mehrheit der Wähler hat sich für den politischen Rand entschieden. Das ist Wahnsinn und sollte allen in dieser Republik, und vor allem den ehemaligen Volksparteien, ordentlich zu denken geben.« Der österreichische Journalist Thomas Mayer sah wiederum durch die Wahlen ein »doppeltes Vergangenheitsproblem« der Deutschen bestätigt.

Bei einem Teil der bürgerlichen und konservativen Öffentlichkeit stößt derzeit vor allem eine extremismustheoretische Deutung der thüringischen Landtagswahl auf Beliebtheit: Die angeschlagene »demokratische Mitte« werde demnach von kaum unterscheidbaren »extremistischen« beziehungsweise »populistischen« Positionen am linken und rechten »Rand« unter Druck gesetzt. In das selbe Horn tröten lautstark Vertreter von CDU und FDP.

Diese vom Verfassungsschutz entliehene Argumentation ist aus verschiedenen Gründen problematisch. Die Gleichsetzung einer in der Praxis linkssozialdemokratischen mit einer teilweise offen völkischen und präfaschistischen Partei relativiert vor allem die Gefahr der letzteren. Die elementar unterschiedlichen Zielvorstellungen werden ausgeblendet, die Linkspartei wird trotz jahrelanger Regierungs- und Oppositionsverantwortung delegitimiert.

Gleichzeitig verdeckt diese Erzählung den Rassismus, Antisemitismus und die anderen Ungleichwertigkeitsideologien, die in allen gesellschaftlichen Milieus anzutreffen sind, aber von der AfD als politisches Projekt repräsentiert werden. Die Extremismustheorie scheint für so manchen Bürgerlichen und Konservativen eine willkommene Ablenkung, um sich nicht mit der eigenen Verantwortung für den Rechtsruck auseinandersetzen zu müssen. Einer Analyse autoritärer Entwicklungen und menschenfeindlicher Einstellungen steht sie letztlich im Weg.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!