Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Konvertiten sind schlecht geschützt

Asylbescheide werden seit zwei Jahren häufig abgelehnt / CDU setzt sich für Bleiberecht ein

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es kommt nicht oft vor, dass sich Politiker der CDU für einen Abschiebeschutz für Flüchtlinge einsetzen. Volker Kauder, der ehemalige Unionschef im Bundestag, ist so eine Ausnahme. Er fordert einen Abschiebeschutz für christliche Konvertiten aus Iran. »Auch dann, wenn die Konvertiten kein Asyl erhalten haben, können wir sie nicht in den Iran zurückschicken«, sagte er unlängst. »Denn wenn wir Religionsfreiheit ernst nehmen, können wir religiöse Flüchtlinge nicht in ein Land zurückschicken, das keine Religionsfreiheit garantiert.« In Iran ist die Praktizierung des christlichen Glaubens zwar für Armenier und andere nationale Minderheiten erlaubt, die seit Generationen Christen sind. Der Übertritt von Muslimen zum Christentum gilt aber als todeswürdiges Verbrechen.

Das Problem: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und viele Verwaltungsgerichte sehen das anders und verweigern diesen Konvertiten mittlerweile in großer Zahl einen Schutz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.