Profit schlägt Fürsorge

Der Chirurg Bernd Hontschik fordert eine radikale Kursänderung für das Gesundheitswesen

  • Von Eckart Roloff
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Wir kurieren uns zu Tode«, »Achtung, Arzt!«, »Heillose Zustände«, »Fortschrittsfalle Medizin« - an Büchern mit solchen Titeln mangelt es nicht. Sie versuchen, das aufzuspüren und zu heilen, was im deutschen Gesundheitswesen krank scheint oder tatsächlich krank ist. Besser wurde wohl hie und da etwas; insgesamt gibt es weiter reichlich Anlass für Kritik.

So ist es auch mit dem Buch »Erkranken schadet ihrer Gesundheit«. Autor ist der Chirurg Bernd Hontschik. Seit mehreren Jahren schreibt er von Frankfurt am Main aus Bücher sowie Kolumnen für die »Frankfurter Rundschau« und die »taz«; zudem hält er Vorträge. Durch Rückmeldungen vieler Art, ob Leserbriefe oder Gespräche bei seinen Auftritten, weiß er vermutlich genauer als manche seiner Kolleg*innen, was andere über die deutsche Gesundheitspolitik denken, die er in seinen Texten aufspießt.

Eine der Thesen Hontschiks liest sich (im Schlusskapitel) so: »Das ganze große Schiff Gesundheitswese...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 666 Wörter (4540 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.