Werbung

UNO sucht Austragungsort für Weltklimakonferenz

Chiles Präsident hatte die Konferenz aufgrund der anhaltenden Proteste in seinem Land abgesagt

  • Lesedauer: 1 Min.

Santiago de Chile. Nachdem Chiles Präsident Sebastián Piñera die Ausrichtung der nächsten Weltklimakonferenz im Dezember abgesagt hat, sucht die UNO nach einem alternativen Austragungsort. Das bestätigte ein Sprecher von UNO-Generalsekretär Guterres in New York. Chile könne durchaus Gastgeber bleiben, auch wenn die Tagung außerhalb des Landes stattfinden werde. Ein Sprecher der nordrhein-westfälischen Landesregierung erklärte, man sei bereit, mit dem UNO-Standort Bonn einzuspringen. Einem Bericht von tagessschau.de zufolge sind zudem New York und Paris als Ersatzorte im Gespräch.

Nach mehr als zehn Tagen Protesten gegen soziale und wirtschaftliche Ungleichheit verzichte seine Regierung auf die Organisation der Klimakonferenz COP 25 sowie des Gipfeltreffens des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (Apec), sagte Piñera am Mittwoch. Der Apec-Gipfel sollte am 16. und 17. November und die UN-Konferenz vom 2. bis 13. Dezember in dem südamerikanischen Land stattfinden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung