Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Europarat: Lage der Migranten auf griechischen Inseln immer dramatischer

Menschenrechtskommissarin berichtet von verheerenden Zuständen / Mijatovic: Lage stehe »am Rand einer Katastrophe«

  • Lesedauer: 2 Min.

Athen. Die Lage der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln wird nach Angaben des Europarats immer dramatischer. Die Lage sei »explosiv« und stehe »am Rand einer Katastrophe«, warnte die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic, am Donnerstag während eines Besuchs in der Region. »Die Situation der Migranten, darunter Asylbewerber, auf den griechischen Ägäis-Inseln hat sich in den vergangenen zwölf Monaten dramatisch verschlechtert«, sagte Mijatovic. Es seien dringend Maßnahmen notwendig, um den »verzweifelten Bedingungen, unter denen tausende Menschen leben«, zu begegnen.

Mijatovic besuchte Flüchtlingslager auf Lesbos und Samos und in Korinth. Sie sei »entsetzt« über die unhygienischen Zustände, in denen die Asylbewerber dort leben müssten. »Auf Samos entfernen Familien Felsen, um auf steilen Hängen Platz für ihre notdürftigen Behausungen zu machen. Diese bestehen oft aus Bäumen, die sie selbst gefällt haben. Das hat nichts mehr mit Flüchtlingsaufnahme zu tun, das ist ein Kampf ums Überleben geworden«, berichtete Mijatovic. Menschen müssten stundenlang für Essen und den Zugang zu Sanitäreinrichtungen anstehen, wenn diese überhaupt existierten.

Griechenland ist zuletzt erneut zum Hauptankunftsort für Asylsuchende in Europa geworden. Das Land hat große Probleme, die mehr als 70.000 Migranten und Flüchtlinge auf seinem Gebiet unterzubringen. Trotz regelmäßiger Umsiedlungen auf das Festland leben mehr als 34.000 Menschen in den überfüllten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln.

Die neue konservative Regierung in Athen will das Asylrecht verschärfen und im kommenden Jahr 10.000 Menschen zurück in die Türkei schicken. Das griechische Parlament wollte noch am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz verabschieden. Mijatovic beklagte allerdings mit Blick auf die Vorlage, es gebe »Bedenken hinsichtlich der Menschenrechtslage«.

Der Europarat mit Sitz im französischen Straßburg kümmert sich um den Schutz der Menschenrechte in den Mitgliedsstaaten. Er agiert unabhängig von der Europäischen Union. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln