Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Twitter führt 1:0 gegen Facebook

Politische Werbung gehört nicht in soziale Medien, sagt Katharina Schwirkus

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist zu begrüßen, dass Twitter-Chef Jack Dorsey angekündigt hat, ab Mitte November keine politischen Anzeigen mehr für seine Plattform anzunehmen. Wenngleich die neuen Regelungen auch linke und progressive Nutzer*innen treffen werden, versetzen sie vor allem finanziell Starken und somit mehrheitlich rechtskonservativen Politiker*innen einen Hieb: Künftig werden sie sich darauf konzentrieren müssen, auf Twitter gut zu argumentieren, statt einfach nur die eigene Position per Werbung zu verbreiten. Das könnte die Qualität der Diskussionen verbessern.

Der viel größere Player, Facebook-Chef Mark Zuckerberg, weigert sich allerdings, ähnliche Schritte zu gehen. Im Gegenteil: Facebook sperrt Nutzer*innen nach Gutdünken, die (vermeintliche) Falschinformationen verbreiten. Politiker*innen oder Menschen, die sich um ein politisches Amt bewerben, müssen jedoch keine Konsequenzen fürchten, wenn sie falsche oder unwahre Informationen verbreiten.

Der Verzicht auf politische Anzeigen alleine reicht aber nicht, um soziale Medien sozialer zu machen. Twitter geht nicht konsequent gegen Nutzer*innen vor, die Diskussionen gezielt stören und maßregelt Politiker*innen nicht wie alle anderen Nutzer*innen, wenn ihre Tweets gegen die Hassrede-Regeln verstoßen. Es gibt also auch für Twitter noch viel zu tun.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln