Der Chefredakteur hatte sich krankgemeldet

René Heilig und Irmtraud Gutschke arbeiteten 1989 beim »Neuen Deutschland«. Ein Gespräch über die Demo vom 4. November

  • Von Ulrike Wagener und Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 9.0 Min.

Das »Neue Deutschland« berichtete über die große Demonstration am 4. November auf einer ganzen Seite. Ein Jahr vorher wäre das in dieser Form kaum denkbar gewesen. Wann hatte sich da etwas verändert?

Irmtraud Gutschke: Spätestens mit der Fluchtwelle über Ungarn war klar, dass sich etwas ändern muss. Innerhalb der Belegschaft wurde im »ND« schon sehr lange immer wieder hin und her geredet: Was wird nun? Eigentlich ging es immer darum, wer wird der neue »Erich«?

René Heilig: Viele hatten die Hoffnung auf eine »biologische Lösung«. Wir waren ziemlich gut informiert, und dass es so nicht weitergehen konnte, war sonnenklar. Zeitungmachen lief in der DDR ja so: Es gab keine Norm, die festschrieb, bis hierhin kannst du gehen, sondern es war immer eine Verhandlungssache mit dem großen Haus, also dem Zentralkomitee der SED (ZK). Große Beiträge gingen grundsätzlich rüber zur jeweiligen Abteilung, und dann bekamen wir das Ding zurück – ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1822 Wörter (11691 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.