Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Empörung: AfD-Kranz bei Einweihung von Gedenkort für NSU-Opfer

Eine Frau soll den Parteinamen vom Band abgeschnitten haben / Auseinandersetzung zwischen Polizei und Besuchern

  • Lesedauer: 2 Min.

Zwickau. Nach der Zerstörung eines ersten Gedenkortes für die NSU-Mordopfer ist am Sonntag in Zwickau ein neues Denkmal eingeweiht worden. An jedem der zehn für die Opfer gepflanzten Bäume wurde eine Gedenkplatte in den Boden eingelassen, bestätigte ein Sprecher der Stadt dem Evangelischen Pressedienst (epd) auf Anfrage. In einer Schweigeminute wurde der Opfer gedacht. Auf den Bodenplatten stehen unter anderem Namen und Alter der Ermordeten. An der Veranstaltung nahmen nach Polizeiangaben rund 450 Menschen teil.

Für Unmut sorgte zwischenzeitlich unter anderem ein Kranz der AfD-Fraktion Zwickau für die NSU-Opfer. Die Polizei ermittelte deshalb wegen Sachbeschädigung. Die »Freie Presse« berichtet, eine junge Frau habe das Band mit dem Schriftzug der AfD abgeschnitten, woraufhin die Polizei die Personalien der Frau feststellen wollte. Während sie zu einem Auto geführt wurde, gerieten Polizisten und Menschen, die das verhindern wollten, aneinander. Die Polizei drohte demnach den Einsatz von Pfefferspray an, gleichzeitig waren Sprechchöre zu hören, die die Polizisten als Faschisten bezeichneten.

Ein erster Gedenkbaum für den ermordeten Blumenhändler Enver Simsek war Anfang Oktober in Zwickau von Unbekannten abgesägt worden. Am achten Jahrestag der Selbstenttarnung der rechtsextremen Terrorgruppe am Montag will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Gedenkort besuchen. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) wird in Zwickau erwartet.

Das Absägen des Gedenkbaumes hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) sprach von einer »ruchlosen Tat«. In Zwickau war bereits 2016 ein anderes Denkmal für die Opfer des NSU zerstört worden.

Mit dem Gedenkort im Zwickauer Schwanenteichpark will die Stadt nach eigenen Angaben ein »starkes Zeichen für mehr Toleranz und gegen das Vergessen der menschenverachtenden NSU-Taten« setzen. Die Bäume waren seit Anfang der Woche gepflanzt worden und wurden seither rund um die Uhr bewacht. Sie sollen künftig im Dunkeln angeleuchtet werden. Die Stadtverwaltung hofft somit, weitere Zerstörungen zu verhindern. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln