Werbung

Herbst des Aufbruchs

Friedlicher Wendepunkt: Jens Reichs Erinnerungen an den 4. November 1989

  • Lesedauer: 2 Min.
4. November 1989, 12.24 Uhr: Jens Reich spricht auf der größten Demo der DDR.
4. November 1989, 12.24 Uhr: Jens Reich spricht auf der größten Demo der DDR.

Es war ein überraschender, ein ungeahnt friedlicher und kreativer Protest: Am 4. November 1989, vor genau 30 Jahren, demonstrierten auf dem Berliner Alexanderplatz rund eine halbe Million Menschen für Meinungsfreiheit und Demokratie in der DDR. Dieses Datum ist bis heute einer der großen Fixpunkte jenes Wendeherbstes.

Zu den zahlreichen Rednern gehörte Jens Reich. Der Molekularbiologe bezeichnet den 4. November 1989 im nd-Interview rückblickendls »schönsten Tag der DDR« - eine »schöne, stolze und zugleich gut gelaunte Manifestation. Leider scheint heute so etwas nicht mehr möglich zu sein. Frust, Hass, Wut schlagen Andersdenkenden und Andersmeinenden entgegen.«

Damals hatte der Bürgerrechtler Reich vor den Hunderttausenden dazu aufgerufen, sich frei zu machen »von feiger Vorsicht, nur nicht den Kopf aus dem Salat stecken, sonst gibt’s einen drauf, von Kleinmütigkeit, es hat ja doch keinen Sinn, nichts wird sich ändern, alles bleibt beim Alten«. Reich gehörte zu den Verfassern des Aufrufs »Aufbruch 89« und zu den Gründern der Bürgerrechtsbewegung Neues Forum. Viele Redner an jenem 4. November wie auch viele aus dem sich einmischenden Publikum wollten die DDR reformieren, einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz. Doch die große Kundgebung war zugleich der »Abgesang« des Staates, wie Jens Reich heute konstatiert.

Für einen historischen Moment schien damals alles möglich - aber eben nur für einen Moment. Fünf Tage später öffnete die DDR ihre Grenzen, wenige Wochen später wurden die Weichen für eine baldige deutsche Einheit gestellt. Die Hoffnungen auf einen demokratischen Sozialismus, beschrieben auch im Verfassungsentwurf des Runden Tisches, wurden zu einer Fußnote der Geschichte. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln