Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zum Abschuss freigegeben

Christian Klemm über die angebliche Einschränkung der Meinungsfreiheit

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Wie es um die Meinungsfreiheit in Deutschland bestellt ist, zeigt ein kürzlich gefälltes Urteil des Landgerichts Berlin. Demnach kann die Grünenpolitikerin Renate Künast wahlweise als ein »Stück Scheisse«, eine »Geisteskranke« oder »Drecks Fotze« bezeichnet werden, die »mal so richtig durchgeknattert« werden sollte, ohne dass man dafür belangt wird. Nach diesem Skandalurteil dürfte Max Mustermann klar sein: Noch nie in der jüngeren Geschichte dieses Landes konnte der Bürger so frei sprechen wie heute.

Die Meinungsfreiheit geht inzwischen so weit, dass nicht nur Politiker die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen der Geschichte mit einem »Vogelschiss« oder einem Gedenkort dafür als »Denkmal der Schande« abtun können. Beides ein klarer Fall von Geschichtsrevisionismus. Die Freiheit geht sogar soweit, dass Gerichte es nicht sanktionieren, wenn das Fortpflanzungsverhalten von Afrikanern mit dem von Bakterien, Läusen und Ameisen verglichen wird. Und dennoch gehen Rechte mit der angeblichen Einschränkung der Meinungsfreiheit hausieren. Es geht ihnen dabei um eine Diskursverschiebung hin zu noch mehr Hass. Politische Gegner will man bekanntlich nicht mit Samthandschuhen anfassen, sondern jagen. So wie Tiere durch den Teutoburger Wald. Dass man dadurch auch Menschen zum Abschuss freigibt, wird billigend in Kauf genommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln