Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kampf dem Schulschwänzen

Mit mehr Daten und verbindlichen Zielen will die Bildungssenatorin Fehlzeiten reduzieren

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit einer Schulabbrecherquote von 9,2 Prozent landet Berlin beim diesjährigen Bildungsmonitor der Länder auf dem vorletzten Platz. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dieser Wert einer Steigerung um satte 40 Prozent. Im Klartext heißt das: Praktisch jeder zehnte Berliner Jugendliche schafft inzwischen den Abschluss am Ende der zehnten Klasse nicht mehr.

»Wir können uns mit diesen Ergebnissen nicht zufrieden geben«, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Montag. Die Senatorin war zum Wochenstart in die Willy-Brandt-Oberschule im Wedding gekommen, um zwei Maßnahmen vorzustellen, die dabei helfen sollen, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss zu reduzieren. Konkret ging es dabei um das Berliner Indikatorenmodell zur Schulentwicklung sowie die Schulverträge, die die Schulaufsicht peu à peu bis Jahresende mit allen öffentlichen Schulen in Berlin abschließen will.

»Unser erklärtes Bildungsziel ist es, die Zahl der Schu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.