Werbung

Keine Macht dem Kapital

Nicolas Šustr will die Stadt demokratisch entwickeln

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.
Immobilien-Unternehmer René Benko
Immobilien-Unternehmer René Benko

Es ist ein denkwürdiger Moment beim wirtschaftspolitischen Frühstück der Industrie- und Handelskammer, als deren Hauptgeschäftsführer Jan Eder der LINKE-Abgeordneten Gaby Gottwald unter Applaus mit der Begründung ins Wort fällt, sie möge politische Statements lieber im Abgeordnetenhaus tätigen. Signa-Gründer René Benko durfte da schon lange ohne kritische Fragen über seine Vision und Vita sprechen.

»Auch ich musste in der breiten Öffentlichkeit Vertrauen aufbauen, dass ich es nicht wegen der Immobilien mache, sondern für die Zukunft der Innenstädte«, so einer seiner Sätze. Er meint damit weit ausstrahlende Inwertsetzungsprojekte für in die Jahre gekommene Kaufhäuser. Er lebt den neoliberalen Traum der privatisierten Stadtentwicklung. Seinen finanziellen Vorteil verbrämt er zum Gemeinwohlinteresse.

Gegner dieser Planung nach Gutsherrenart nennt Jan Eder »das eine oder andere Fleisch gewordene Investitionshindernis«. Es zeigt, dass die Investoren ihre Macht über die Stadt schon für gottgegeben halten. Bürger und Politik müssen sie endlich in die Schranken weisen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!