Achtung, Klangskulpturen greifen an!

Das Berliner Jazzfest kann der Eventisierung und Nivellierung nicht entkommen

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Volkslieder werden zu Klangteppichen: Finnisches Easy Listening mit Sinikka Langeland

Eins muss man Nadine Deventer lassen: Bereits in ihrem zweiten Amtsjahr als künstlerische Leiterin ist es der Kulturmanagerin gelungen, das Berliner Jazzfest gründlich zu dekonstruieren. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hatte sich die jährlich im Spätherbst stattfindende Konzertreihe (damals noch unter dem Namen Berliner Jazztage) zu einer der bedeutendsten Veranstaltungen dieses Genres in Europa entwickelt. Natürlich gab es Höhe- und Tiefpunkte, doch in der Regel bot das Festival spannende Bögen zwischen Tradition und Avantgarde, Mainstream und Experiment, Zentrum und Peripherie. Und immer ging es um Jazz, im engeren und weiteren Sinne.

Doch im Zeitalter der Eventisierung und damit auch der fortgesetzten Nivellierung des Kulturbetriebs gelten derartig »konventionelle« Formate inzwischen als altbacken und überlebt. »Konzertreihe« war gestern, heute müssen es »Rauminstallationen«, »Klangskulpturen«, »Echtzeit-Kommunikation« und »La...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1028 Wörter (7191 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.