Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Endzeitstimmen

Uwe Kalbe über die Rufe nach einer starken, visionären Kanzlerin

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Ob die CDU kein Führungsproblem habe und die Große Koalition nicht ein noch viel größeres. Wieso wird diese Frage diskutiert, als gäbe es keine wichtigere? Weil ein abgewirtschafteter CDU-Politiker, der beim Sprung an die Parteispitze im letzten Jahr auf die Nase fiel, seinen Groll offenbar nicht anders verarbeiten kann. Und weil er recht hat. Der Anklang, den Friedrich Merz mit seinem gegen allen politischen Anstand verstoßenden Kläffen aus sicherer Distanz fand, hat nicht nur mit dem Reiz der Provokation zu tun, dem die Medienwelt nicht widerstehen kann. Sondern auch damit, dass die Sicherheiten der parlamentarischen Demokratie zerrinnen und dass die Große Koalition eine Bühne ist, auf der dies zu besichtigen ist.

Ob Angela Merkel sich hierbei unangemessen defensiv verhält, statt Visionen zu verkünden und »Führung« zu demonstrieren, ist dabei zweitrangig. Jedes Wort mit einem Restgehalt an Vision würde ihr flugs zur Einmischung in das Wirken der CDU-Vorsitzenden Kramp-Karrenbauer gedeutet und zerpflückt. In Wahrheit sind es Ängste und Sorgen - nicht der Wähler, sondern der politischen Klasse -, die nun im Ruf nach starker Führung münden. Politische Gewissheiten schwinden mit jeder Wahl wie in Thüringen und mit jedem neuen Deal über eigentlich unvereinbare Positionen, den die Koalitionspartner aushandeln wie jetzt die Grundrente. Beiden Parteien einen Gesichtsverlust zu ersparen, ist der Maßstab - statt die Not der Rentner. So werden Stimmen wie die von Merz unverdient zu Vorboten eines Zeitenwandels.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln