Aus Neugier geboren

Die Berliner Lautten Compagney feierte ihren 35. Geburtstag mit einem Doppelkonzert

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Was tun Künstler, wenn sie etwas zu feiern haben? Sie feiern im besten Falle ihre Kunst. Die Lautten Compagney aus Berlin, eines der kreativsten Ensembles für Alte Musik, hat genau das getan - sie beging den 35. Jahrestag ihrer Gründung mit einem Doppelkonzert in der Elisabethkirche.

Was Mitte der 80er Jahre als Projekt zweier Studenten der (Ost)Berliner Musikhochschule »Hanns Eisler« begann, wurde zu einer jahrzehntelangen Erfolgsgeschichte. Wolfgang Katschner und Hans-Werner Apel, die damals klassische Gitarre studierten, entdeckten ihr Interesse für die Barockmusik und die Laute. Die Versuche, sich mit der Interpretation von Musik aus der Renaissance und dem Barock der ursprünglichen Aufführungspraxis so stark wie möglich anzunähern, steckten damals in der DDR noch in den Anfängen. Interessanterweise begann fast gleichzeitig ein zweites Ensemble im Osten Berlins, die Akademie für Alte Musik, mit einer ganz ähnlichen Spurensuche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 576 Wörter (3978 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.