Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alten-Kamelle

»Happy Ending« ist eine freundliche Kinokomödie über unbescheidene ältere Männer und unbekleidete ältere Frauen

  • Von Stefan Gärtner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mein Lieblingswitz geht so, dass ein Ehepaar nach 70 Jahren Ehe zum Rabbi kommt und sich scheiden lassen will. Fragt der Rabbi erstaunt nach dem Grund; sagt der Mann: »Genug ist genug.«

Der Haken der dänischen Filmkomödie, die, weil Dänen halt richtig Englisch können, »Happy Ending« und nicht »Happy End« heißt, steckt schon im hübsch doppelt gemoppelten Titel: Peter erklärt nach 49 Jahren seine Ehe mit Helle für beendet, weil er glaubt, da kommt noch was, aber es kann nicht viel mehr kommen, als das Genre erlaubt; so dass nichts von dem passiert, was passieren müsste, würde man nach 100 Minuten Kino über alles noch mal nachdenken wollen, die Liebe, das Leben und wie Ende und Anfang miteinander in Beziehung stehen. Dass Peters Anfang Helles Ende ist, setzt das ja eigentlich schön ins Bild.

»Happy Ending« ist das, was mit Schmunzelfilm angemessen bezeichnet ist. Dass man sich nicht ganz so angeschmiert vorkommt wie nach einem ö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.