Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Digitaler Aktenschrank

Die Vernetzung der Polizeibehörden in Europa schreitet voran

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Polizist in Land A will wissen, ob zur Person X in anderen EU-Mitgliedstaaten polizeiliche Erkenntnisse vorhanden sind. Bisher ein mitunter nicht ganz einfach und schnell zu erfüllender Wunsch, verbunden mit vielen Anfragen und der Gefahr, dass diese keine Treffer ergeben, die Arbeit also umsonst gemacht wurde. Oder dass in einem Land Daten vorhanden sind, ausgerechnet dort aber nicht nachgefragt wurde und somit Polizist A diese Informationen vorenthalten bleiben. So erklärt ein Informationsvideo auf der Internetseite des Bundeskriminalamts jedenfalls die jetzige Situation aus Sicht der Strafverfolgungsbehörden.

Abhilfe soll EPRIS-ADEP schaffen. »Unter Leitung des Bundeskriminalamtes hat die EU-Kommission Forschungen zur Automatisierung des Datentauschs (ADEP) finanziert. Dabei geht es um das umstrittene EU-Polizeiregister (EPRIS), das Projekt trägt deshalb den Titel EPRIS-ADEP«, erklärt Andrej Hunko, europapolitischer Spreche...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.