• Berlin
  • Friedrichshain-Kreuzberg

Eine Art Enteignung für das Gemeinwohl

Friedrichshain-Kreuzberg sichert die Fläche eines privaten Investors am Ostbahnhof für den Neubau einer Schule

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist eine Entscheidung mit Signalwirkung: Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat beschlossen, eine private Fläche am Ostbahnhof für einen Schul- und Sportstandort zu sichern. Da Schulen nur auf öffentlichen Flächen gebaut werden, muss die Eigentümerin, die CESA Investment GmbH, die Brache an das Land Berlin verkaufen - oder sie wird enteignet. Die bisherigen Pläne des Investors werden durch die Ausweisung als Gemeinbedarfsfläche hinfällig. »Wir haben damit allen anderen Nutzungen eine Absage erteilt«, sagte Bezirks-Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) dem »nd«. Nach seinen Angaben wollte CESA an der Stelle einen Bankenstandort realisieren.

Stattdessen soll dort nun eine Gemeinschaftsschule entstehen - ob der Eigentümer will oder nicht. Wie das Bezirksamt am Dienstagnachmittag mitteilte, ist dieser Schritt notwendig geworden, weil die angemeldeten Bedarfe für Schulneubauten und Sportflächen in Friedrichshain nicht mehr durch Fläc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 473 Wörter (3280 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.